Qualifikation

Beim Privatauftrag bestehen grundsätzlich keine Unterschiede bezüglich der verschiedenen Sachverständigengruppen. Von entscheidender Bedeutung ist für den Auftraggeber eines Gutachtens aber die Qualifikation des Sachverständigen. Eine öffentliche Bestellung oder Zertifizierung können hier für den Erhalt eines Gutachtenauftrages förderlich sein.

Freie Sachverständige können ihr hohes fachliches Niveau potentiellen Auftraggebern und der Öffentlichkeit auf andere Weise bekannt machen.
Fördernd kann hier die Führung des Verbandssiegels BDGS sein, das nach Erfüllung bestimmter Voraussetzungen verliehen wird. (Verleihungskriterien).
Zusätzlich bietet auch eine eigene Webseite im Internet eine Möglichkeit die gute Qualifikation durch Darlegung der beruflichen Ausbildung, Entwicklung und Erfahrungen sowie die für die Fortbildung durchgeführten Maßnahmen darzustellen.

Der Verband empfiehlt seinen Mitgliedern – auch bei der Tätigkeit als Freier Sachverständiger – sich grundsätzlich an den fachlichen Bestellungsvoraussetzungen für die einzelnen Sachgebiete zu orientieren. Die Gutachten sollten den veröffentlichten Mindestanforderungen an Gutachten entsprechen.
(s. unter Fachliche Bestellungsvoraussetzungen)

Mitglieder, die das Verbandssiegel BDGS beantragt und erhalten haben, müssen zudem die Verbandssachverständigenordnung anerkennen und haben sich damit besonderen Verpflichtungen unterworfen.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.